N E U

Allgemeine Angaben

Träger der Freien Jugendhilfe,
Arbeitsförderung, Jugend- und Sozialarbeit
Breitscheid-Str. 13, 15848 Beeskow
Tel.: (03366) 152102 & 152104
Fax: (03366) 152105
Email: Bumerang.Beeskow[at]ewetel.net
Vorsitzender des Vereins:
Herr Roland Brunotte
Geschäftsführerin:
Frau Andrea Schuhmann
Lageplan | Kontakt

Jugendverein

Vorstellung des Jugendclubs Bumerang e.V. Beeskow
Geschichte
Veranstaltungskalender
Rückblick
weitere Jugendclubs
Kontakt
Gästebuch des Jugendclubs

Arbeitsfördermaßnahmen

Projekte im Rahmen von Hartz IV

Soziale Werkstatt

Hilfsarbeiten, Kleinstreparaturen, Belieferung von Brennholz ...

Möbelbörse

Gebrauchte Möbel und Haushaltsgeräte für Bedürftige, Haushaltauflösungen ...

Soziale Einrichtungen

Der Bumerang e.V. Beeskow als Betreiber der Obdachlosenunterkunft ...

IB4IS

Bumerang e.V.
Außenstelle Fürstenwalde
Individueller Begleit- und Integrationsservice (IB4IS)
für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen
Trebuser Str. 56, 15517 Fürstenwalde
Tel.: (03361) 747903
Fax: (03361) 747905
Email: Buero.FW[at]ibis-bumerang.de
Lageplan

Rechtliches

Haftungsausschluss
Sponsoren
Letzte Aktualisierung: 29.04.2015

LASA Brandenburg

Geschichte des Jugendverein

Der Bumerang e.V. Beeskow wurde im Jahre 1991 als Jugendverein für die offene Kinder- und Jugendarbeit gegründet. Über Jahre waren die Räume des Vereins Anlaufpunkt für die Organisation und Durchführung zahlreicher Veranstaltungen mit Kinder und Jugendlichen.
Im Jahre 1998 wurde durch den neuen Vorstand eine Erweiterung der Vereinssatzung vorgenommen und die Vereinsarbeit wurde zusätzlich auf die Förderung der Jugendlichen, des Naturschutzes und des Umweltschutzes mit Hilfe der Arbeitsförderung ausgerichtet.
Die offene Kinder- und Jugendarbeit wurde nunmehr bis zum Jahre 2002 unter der Anleitung erfahrener Jugendsozialarbeiter in SAM- Maßnahmen mit der Unterstützung der LASA Brandenburg, dem Arbeitsamt, dem Jugendamt, der Stadt Beeskow und den Mitgliedern des Vereins durchgeführt. In den Räumen des Vereins, die täglich von 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr geöffnet waren, konnten die Kinder und Jugendlichen ihre Freizeit verbringen.
Die Kinder und Jugendlichen kamen auf Grund der gemütlichen Atmosphäre gern in die Vereinsräume. Hier fühlten sie sich wohl, sie konnten spielen, Gedanken austauschen und sich ihren Betreuern anvertrauen, die immer ein offenes Ohr für ihre Belange und Probleme hatten.
Unterstützung wurde ihnen auch bei Behördengängen, Problemen mit den Elternhäusern, Lehrern und anderen seelischen Belastungen, wie Liebeskummer und Geldschwierigkeiten gewährt.
Nach dem Schulunterricht hatten sie unter Aufsicht der Sozialbetreuer die Möglichkeit, in der Gemeinschaftsarbeit ihre Hausaufgaben zu erledigen sowie auch für anstehende Klassenarbeiten und Prüfungen zu lernen.
Hilfreich dabei war die im Verein vorhandene Computertechnik und die Möglichkeit der Nutzung des Internetzugangs.
Eine weitere Aufgabe der Betreuungsarbeit der Sozialarbeiter bestand darin, die Kinder und Jugendlichen durch eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu beschäftigen.
Neben der Möglichkeit der spielerischen Betätigung in den Vereinsräumen (Bastelnachmittage) wurden Ferienfahrten (Winterreisen Spindlers Mühl- Tschechien, Sommerreisen Rimini- Italien, Kroatien, Ungarn und auch inländische Kurzreisen zur Bremsdorfer Mühle, Paddeltouren u.a.) organisiert und durchgeführt.

Räumliche Ursachen führten in den Jahren von 2002 bis 2004 zur Stagnation der offenen Kinder- und Jugendarbeit, die Jugendlichen zogen sich zurück und die Mitgliederzahl reduzierte sich auf ein Minimum. Dieser Zustand hemmte die gesamte Vereinsarbeit und zog bei allen Mitgliedern Unzufriedenheit nach sich.
Die Jugendarbeit konzentrierte sich nunmehr lediglich auf die sozialpädagogische Betreuung und Unterstützung von sozial benachteiligten und problembehafteten Jugendlichen in den ABM- und SAM- Maßnahmen.
Durch die Stadt Beeskow wurde dem Verein im Jahre 2004 das sanierungsbedürftige Grundstück in der Breitscheidstraße 13 für ihren Vereinszweck und für die Wiederbelebung der Kinder- und Jugendarbeit zur Verfügung gestellt.
Für die umgehende Weiterführung der Maßnahmen aus der Arbeitsförderung wurde die gesamte untere Etage ausgebaut und jetzt als „Haus der Generationen“ für den Verein vorläufig genutzt. Gegenwärtig wird die obere Etage über den Verein ausgebaut, so dass noch in diesem Jahr der neue Jugendclub in das „Haus der Generationen“ einziehen kann.